Ola Orekunrin

CEO und Gründerin, Flying Doctors, Nigeria

Ola Orekunrin wuchs bei einer Pflegefamilie in London auf und schloss mit 21 Jahren als eine der jüngsten im gesamten Land das Medizinstudium ab. Sie arbeitete zehn Jahre im National Health Service von Grossbritannien, bevor sie 2007 aufgrund eines tragischen Ereignisses die Flying Doctors Nigeria (FDN) gegründet hat. Ihre erkrankte Schwester konnte aufgrund fehlender medizinischer Angebote in Nigeria nicht in ein Spital geflogen werden uns verstarb. Mit Flying Doctors will Orekunrin die Notfallversorgung in ganz Afrika revolutionieren. Das medizinisch-logistische Unternehmen ist die erste indigene Ambulanz in Westafrika und besitzt mittlerweile 20 Flugzeuge. Ola Orekunrin wurde für ihr vorbildliches Engagement vom World Economic Forum als «Young Global Leader» ausgezeichnet.

BACK

2018

«I want people to see Africa as an opportunity»

«Viele Menschen denken immer noch, dass Afrika ein schrecklicher Ort voller Seuchen, eine Last für die Welt ist», sagte Ola Orekunrin im Gespräch mit Urs Gredig am SEF. Dieses Image will die die mutige Unternehmerin und einst eine der jüngsten Ärztinnen Grossbritanniens ändern. Aufgrund eines tragischen Todesfalls in ihrer Familie hat sie Flying Doctors Nigeria – eine Art Rega in Afrika mit mittlerweile 20 Flugzeugen – gegründet. Natürlich verfolge sie mit ihrer Organisation auch eine Mission. «Aber ich will auch zeigen, dass man in Afrika ein erfolgreiches Unternehmen führen und damit Geld verdienen kann», betonte Orekunrin.