Mark Schneider

CEO, Nestlé

Von 2003 bis 2016 war er CEO der Fresenius Gruppe und von 2001 bis 2003 Chief Financial Officer für Fresenius Medical Care. Zuvor hatte er seit 1989 eine Reihe von leitenden Positionen bei der Haniel Gruppe inne, einem in Privatbesitz befindlichen multinationalen Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Mark Schneider erwarb einen Abschluss in Finanz- und Rechnungswesen und promovierte an der Universität St. Gallen. Darüber hinaus besitzt er einen MBA der Harvard University.

BACK

2019

«Als Grossunternehmen müssen wir grundsätzliche Trends aufnehmen»

«Unsere Essgewohnheiten haben sich in den letzten 20 Jahren dramatisch gewandelt und sie werden sich weiterhin schnell verändern», sagte der CEO von Nestlé Mark Schneider im Gespräch mit Moderator Urs Gredig am SEF. Es gelte, sich in diesem Markt schnell anzupassen und innerhalb kurzer Zeit neue Produkte anbieten zu können. Die Leute seien wegen des Einfachen Vergleichens im Internet auch preissensibler geworden. Nestlés Erfolge mit innovativen Produkten würden ihm zeigen, dass das Grossunternehmen in dieser veränderten Marktrealität bestehen könne, so der promovierte Volkswirt. «Unser pflanzlicher Hamburger ist ganz vorne mit dabei und sogar besser von den Nährwerten als einer mit Fleisch», erklärte Schneider nicht ohne Stolz. Als grosses Unternehmen müsse Nestlé jedoch nicht jede kleinste Entwicklung unmittelbar aufnehmen, sondern längerfristig die Richtung zu erkennen. Auf den stets vorhandenen Druck der Aktionäre angesprochen, erwiderte Schneider, dass er ihnen zuhöre und basierend darauf pragmatisch eine Strategie forme, die von einer Mehrheit angenommen werde. Das sei sein Job. Schliesslich betonte der deutsch-amerikanische Doppelbüerger, dass Nestlé zur Schweiz stehe.