frende

BREAKOUT SESSIONS

Die Breakout Sessions der Partner leben vom aktiven Dialog zwischen den Teilnehmenden sowie den Referentinnen und Referenten. Profitieren Sie von neuestem Wissen, persönlichen Einschätzungen von Expertinnen und Experten und bilden Sie sich gezielt weiter.

Die Smart Factory als Chance für die Schweizer Industrie – Beispiel Food & Beverage

Schweizer Unternehmen müssen die Digitalisierung als Chance nutzen, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Die Nahrungsmittelindustrie war lange zurückhaltend im Bereich der Digitalisierung – inzwischen holt sie global auf und treibt die Digitalisierung selbst an. Digitale Kühlschränke, als ein Beispiel, schicken in Echtzeit Daten an die produzierenden Unternehmen und beeinflussen das Beschaffungsmanagement wesentlich.

Auch individualisierbare Produkte mit voller Wertschöpfungs-Transparenz und Rückverfolgbarkeit bis zum Rohstoff werden zunehmend gefragter und bestimmen die Produktion. Die Digitalisierung ist die Grundlage für diese neuen Möglichkeiten und führt zu grosser Dynamik in der Industrie.

Am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie Food & Beverage zeigt ABB zusammen mit Nestlé in der Breakout Session auf, mit welchen innovativen Lösungen Unternehmen global und in der Schweiz dem digitalen Wandel bereits begegnen.

 

abb

Lassen sich sensible Daten schützen? Ja, aber…

Unsere Welt wird immer digitaler. Das bietet Chancen, stellt aber Unternehmen wie Private vor neue Herausforderungen. Die Datensicherheit ist dabei ein zentrales Thema. Obwohl das eigentlich Chefsache sein sollte, fehlt es in Unternehmen vielfach am Bewusstsein für Cyber-Risiken und deren Folgen.

Datendiebe machen sich das zu Nutze. Dabei gehen sie sehr gewieft und manchmal auch verblüffend einfach vor. Denn die hundertprozentige digitale Sicherheit gibt es nicht, und meistens ist der Faktor Mensch das schwächste Glied. So zumindest die Erfahrung unseres professionellen Hackers auf dem Podium. Von ihm und den weiteren Podiumsgästen erfahren Sie, auf welch kreative Weise Cyberkriminelle an unsere Informationen gelangen und wie man sich dagegen wappnen kann.

Was gilt es beim Datenschutz zu beachten? Inwieweit können Erfahrungen aus vergangenen Cyber-Attacken herangezogen werden? Verfolgen Unternehmen und Staaten beim Thema Cybersicherheit die gleichen Interessen? Diskutieren Sie mit!

Myriam Dunn Cavelty ist stellvertretende Leiterin für Forschung und Lehre am Center for Security Studies der ETH Zürich und Dozentin für Sicherheitspolitik. Die weltweit nachgefragte Expertin berät Regierungen, internationale Institutionen und Unternehmen in den Bereichen Cybersicherheit, Schutz kritischer Infrastrukturen, Risikomanagement und strategische Früherkennung.

Jens Krickhahn leitet die Cyber Practice Group in Zentral und Osteuropa bei der Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS). Er entwickelte die erste spartenübergreifende Versicherungslösung für Cyber- und Datenrisiken für den deutschen Markt. Der studierte Versicherungsexperte startete seine Laufbahn 1993 bei der Frankfurter Allianz und hat sich bereits vor der Jahrtausendwende auf IT Risiken spezialisiert.

Ivano Somaini interessiert sich seit seiner Jugend für IT. Nach einem Masterstudium in IT-Security an der ETH Zürich ist er heute in leitender Funktion für die Compass Security AG tätig. Nebenbei erweitert er konsequent seinen ohnehin grossen Erfahrungsschatz, beispielsweise durch eine Weiterbildung bei einem ehemaligen Undercover Agenten des FBI.



allainz

Von Zynismus und Arroganz zu Optimismus und Eleganz

Der Kulturwandel der AMAG: Das 1945 gegründete Unternehmen ist seit Jahrzehnten erfolgreich, doch aus dem Erfolg heraus wurde es auch träge und arrogant. Kundenzufriedenheit und -loyalität sanken auf ein bedenklich tiefes Niveau, dennoch blieb der wirtschaftliche Erfolg bestehen. Warum also etwas ändern? Die Führung erkannte im Jahr 2010, dass Handeln trotzdem bitter nötig war. Die Veränderungen in der Automobilbranche verlangen von der gesamten Belegschaft höchste Kundenorientierung und konstante Bereitschaft zum Wandel.

Mit Optimismus, Ausdauer und Konsequenz wurde intensiv in die Kundenorientierung investiert; weg von der Organisationsarroganz, hin zu einem gesunden Stolz und dem Ziel, die Kunden immer wieder positiv zu überraschen. Die verbesserte Kundennähe machte dann eine neue Positionierung der Unternehmung möglich. Und zur Kundenorientierung gesellten sich im Kulturwandel die Themen Innovation und unternehmerisches Denken. Dies in mehreren Phasen, durch anspruchsvolle Zeiten, mit Erfolgen, Rückschlägen und vielen Learnings. Morten Hannesbo, AMAG CEO, spricht über Erfolge, Misserfolge und Learnings. Zusammen mit den mit Projekt-Hauptbeteiligten stellt er sich den kritischen Fragen des Moderators und der Gäste.

Morten Hannesbo ist seit 2007 bei der AMAG tätig, zuerst als Managing Director von AMAG Import und seit 2009 als CEO. Er blickt auf eine langjährige Erfahrung bei verschiedenen Automobilherstellern in unterschiedlichen Funktionen und Ländern zurück. In all den Jahren und allen Stationen war seine Erkenntnis, dass absolute Kundenorientierung das einzig zählende Unterscheidungsmerkmal ist.

Ralph Hermann begleitet mit seiner Agentur Heads Corporate Branding AG die AMAG seit 2011 im Kulturwandel und verantwortete auf Agenturseite 2013 auch die Neupositionierung und den neuen Marktauftritt des Unternehmens. Heads arbeitet seit 2003 im Bereich des «Brand Driven Change» – nebst AMAG für Unternehmen wie Axpo, Cembra Money Bank, SECO, Swiss Re oder Universität Zürich.

Dino Graf ist seit 1989 bei der AMAG und leitet heute den Bereich Group Communication, Responsibility und Brand Management der gesamten Gruppe. In dieser Funktion war und ist er mit seinem Team Themeninitiator und für die inhaltliche Umsetzung des Kultur- und Markenwandels des Unternehmens verantwortlich.

Rainer Maria Salzgeber

Der bekannte Schweizer TV-Moderator und Sportjournalist moderierte für die AMAG in der Vergangenheit Kader-Workshops und Anlässe. Er hat die kulturelle Entwicklung des Unternehmens miterlebt. Auf dieser Basis wird er den Erfolg und die Aussagen der Podiumsteilnehmer besonders kritisch hinterfragen und auch das Publikum dazu auffordern.



Mensch & Maschine – Vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz durch Ethik

Konzeptionell zu denken, sich Ziele zu setzen, Werte zu hinterfragen und gesunden Menschenverstand walten zu lassen ist bislang Menschen vorbehalten. Maschinen können jedoch innerhalb von Sekunden Dinge berechnen, Muster erkennen und statistische Zusammenhänge darstellen. Aber nur menschliches Fachwissen, unterstützt durch innovative Technologien, führt zu klugen, wegweisenden Entscheidungen für jedes Unternehmen.

In einer Gesellschaft von Menschen und Maschinen ist Vertrauen gefragt. Ein faszinierendes Beispiel dafür ist der weltweit erste KI-gesteuerte Assistent im All. CIMON® unterstützt Astronauten bei der Durchführung von Experimenten und könnte künftig sogar ein Crewmitglied für Langzeitmissionen sein. Prinzipien wie Erklärbarkeit, Wertorientierung und Vermeidung von Verzerrungen spielen eine wesentliche Rolle.

Ein multi-Stakeholder-, multidisziplinärer und multikultureller Ansatz ist erforderlich, um Probleme zu identifizieren und ethische und vertrauenswürdige kognitive Lösungen zu schaffen. Indem wir künstliche Intelligenz reflektieren und verbessern, verbessern wir uns selbst und erweitern die menschliche Intelligenz.

Prof. Francesca Rossi ist AI Ethics Global Leader, ein Distinguished Research Staff Member bei IBM Research AI und derzeit beurlaubte Professorin für Computer Science an der Universität Padua in Italien. Sie konzentriert ihre Forschungsarbeiten auf künstliche Intelligenz (KI), insbesondere constraintbasiertes Denken, Präferenzen, Multiagentensysteme, computergestützte Sozialwahl und kollektive Entscheidungsfindung. Ferner interessiert sie sich für die ethischen Aspekte der Entwicklung und des Verhaltens von KI-Systemen, insbesondere Entscheidungshilfen für Gruppenentscheidungen.

Dr. Christian Karrasch studierte Physik an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und promovierte an der Ruhr-Universität Bochum. Als Doktorand erstellte er Materialproben und Experimente für den elektromagnetischen Levitator (EML), der derzeit in der Internationalen Weltraumstation (ISS) eingesetzt wird. Seine Ausbildung in Materialphysik ermöglichte es ihm sogar, im Rahmen der Parabelflüge von DLR wissenschaftliche Experimente in Schwerelosigkeit durchzuführen. Er leitet das Projekt CIMON® (Crew Interactive Mobile companioN).

Dr. Christian Keller ist seit Januar 2018 Vorsitzender der Geschäftsleitung von IBM Schweiz. Er ist Vorsitzender des Aufsichtsrats von IBM Schweiz und Mitglied des weltweiten IBM Senior Leadership Teams. 2017 war er General Manager für Financial Services & Industry Platforms in Europa. Von 2014 bis 2017 war er Geschäftsführer der IBM Deutschland GmbH und verantwortete in dieser Rolle den Bereich IBM Global Technology Services (GTS). Dr. Christian Keller besitzt einen Master in Betriebswirtschaftslehre der Universität St. Gallen (HSG), wo er auch in diesem Fach promovierte.

Karin Frei ist eine erfahrene Moderatorin von Podiumsdiskussionen und arbeitet seit 1992 für das Schweizer Radio und Fernsehen. 2011 übernahm sie das Amt von Christine Maier als Chefredakteurin der prominenten Diskussionssendung der «Club», die sie bis Ende 2017 leitete. Seitdem arbeitet sie für das Wissensmagazin «Einstein». Ferner verfasste sie das Buch «Gute böse Stiefmutter – sieben Portraits und ein Leitfaden». 2007 wurde ihr der «Prix Radiomagazin» verliehen. Dieser Preis geht jedes Jahr an eine Person, die sich durch ihren konsequenten Einsatz für Qualität in Radio und Fernsehen ausgezeichnet hat.



ibm

Wir knacken den «Optimistic Code»

«Wer heute den Kopf in den Sand steckt, wird morgen mit den Zähnen knirschen.» Dieser Aphorismus dient als Grundlage erfolgreicher Optimisten. An unserer Breakout Session gehen wir dieser auf den Grund und dekodieren den «Optimistic Code». Gemeinsam mit Life Artist Claudia Sabine Meier, Paralympics-Athlet Christoph Kunz und Goba-Chefin Gabriela Manser sprechen wir über Courage und Engagement und über die Kunst, Dinge zu ändern.

Unsere Panelteilnehmenden berichten über ihre Erfahrungen aus dem Behindertensport, der Persönlichkeitsentwicklung und der Konsumgüterbranche. Auf den ersten Blick haben diese Bereiche wenig gemeinsam. Bei genauerem Hinschauen allerdings schon: Der Erfolg erwächst aus dem Streben nach dem Undenkbaren und aus der Erkenntnis, dass sich jenseits von konventionellen Grenzen neue Dimensionen von Chancen eröffnen. Diese Breakout Session ist ein Muss für alle, die wissen wollen, wie man Hürden als Aufstiegshilfen nutzt, Unrealistisches realisiert und selbst gegen den Strom als Erster ins Ziel einläuft.

Gabriela Manser ist Geschäftsleiterin und Mitbesitzerin der Goba AG, die sich als Mineralquelle und Manufaktur mit Sitz in Appenzell Innerrhoden einen Namen gemacht hat. Gabriela sprudelt förmlich vor Ideen und ist eine glänzende Botschafterin ihrer Produkte und der wundersamen Geschichte ihres Unternehmens.

Christoph Kunz entdeckte früh seine Passion für den Sport und begann eine Sportlerkarriere. Mit 18 Jahren nahm ihm ein Unfall mit Querschnittlähmung sämtliche Perspektiven. Auf Umwegen fand er zurück zum Sport. Der Monoskifahrer stieg wiederholt aufs Paralympics-Podest und ist Weltmeister 2017 im Super-G. Er zeigt, dass mehr als das Denkbare möglich ist – auch unter schwierigsten Bedingungen.

Claudia Sabine Meier ist Personaldiagnostikerin, Arbeits- und Organisationspsychologin, Betriebswirtschafterin, Köchin. Am besten passt der Begriff Life Artist. Die Aargauerin leitet zurzeit das Direktionssekretariat von Migros Zürich. Davor bekleidete sie Positionen in der Hotellerie, im Eventbusiness und in der militärischen Friedensförderung. Allen gemeinsam ist der optimistische Blick in die Zukunft.

Anna Maiers einzigartige Medienkarriere begann 1996. Sie war beim Schweizer Fernsehen SRF1, bei Sat1, TeleZüri, SRF3 und Radio24 als Moderatorin, Redaktorin und Produzentin aktiv. Seit über 10 Jahren arbeitet sie als freie Autorin. Mit ihren tiefgründigen Interviews weiss Anna Maier Komplexes einfach darzustellen und Menschen zu begeistern. Und sie besitzt das Talent, beidem auf den Grund zu gehen.



pwc

Immer einen Schritt voraus: wie 5G unsere Wirtschaft verändern wird

Automatisierte Produktionen und Verkehrssysteme, smarte Kleidung, virtuelle Grossevents oder robotergestützte Fern-Chirurgie – die fünfte Mobilfunkgeneration ist viel mehr als nur mehr Speed. Noch stecken 5G-Anwendungen in den Kinderschuhen. Mit dem Netzausbau und der Einführung der ersten Geräte im Sommer 2019 wird die 5G-Entwicklung an Fahrt aufnehmen. Und die Schweizer Wirtschaft kann schon heute davon profitieren.

An 5G geht in der Digitalisierungsstrategie von Unternehmen kein Weg vorbei. Erste Unternehmen in der Schweiz steuern bereits ihre gesamte Produktion und analysieren damit ihre Daten in Echtzeit. Die Möglichkeiten sind immens und werden die Wirtschaft verändern. Urs Schaeppi, CEO Swisscom und Julian Dömer, Leiter Internet of Things, zeigen Ihnen auf, welche Chancen die fünfte Mobilfunkgeneration für die Wirtschaft bietet und wie sie die Digitalisierung für ihr Unternehmen beschleunigt.

5G bietet viele tolle Möglichkeiten. Lassen Sie uns die Chancen zusammen entdecken.

Urs Schaeppi arbeitet seit 15 Jahren bei Swisscom. Er leitete seit 2008 den Grosskundenbereich und seit Anfang 2013 Swisscom (Schweiz) AG. Der Verwaltungsrat von Swisscom wählte Urs Schaeppi anfangs November 2013 zum CEO der Swisscom (Schweiz) AG. Er verfügt über Abschlüsse als dipl. Ing. ETH und lic. oec. HSG. Vor seiner Zeit bei Swisscom war Urs Schaeppi bei Iveco, Ascom AG und bei der Papierfabrik Biberist in verschiedenen Führungspositionen tätig.

Julian Dömer leitet den Geschäftsbereich Internet of Things (IoT) bei Swisscom. Seit 2017 verantwortet der studierte Betriebswirtschaftler ebenfalls die Entwicklung von 5G im Grosskundengeschäft. Dabei berät und entwickelt Julian Dömer gemeinsam mit seinem Team IoT-Lösungen für Geschäftskunden, um Prozesse zu digitalisieren und neue Kundenerlebnisse zu gestalten.

Manuela Staub ist Leiterin des Bereichs Campaigning & Consulting in der Unternehmenskommunikation von Swisscom. Die erfahrene Moderatorin ist Betriebsökonomin FH und besitzt einen Excecutive Master of Science in Communications Management.



swisscom

Wandel als Chance

Die Schweizer Wirtschaft dürfte auch 2019 wieder solide wachsen, wenn auch nicht so stark wie 2018. Viele Firmenchefs schauen optimistisch in die Zukunft. Sie wollen investieren und Arbeitsplätze schaffen – trotz eines unsicheren Geschäftsumfelds und kritischen Herausforderungen wie Protektionismus, Digitalisierung und der Beziehung zur EU.

Wie gross sind die Herausforderungen im In- und Ausland? Welche Perspektiven bieten sich? Wie kann in einer Welt, in der sich das Geschäftsumfeld ständig und immer schneller verändert, der Wandel als Chance verstanden werden? Und warum schaffen es Schweizer Unternehmen immer wieder, selbst in schwierigen Zeiten erfolgreich zu sein?

Diese Fragen diskutiert Axel P. Lehmann, President UBS Switzerland, mit Gästen. Das Panel wird moderiert von Reto Brennwald.

Axel P. Lehmann ist seit Januar 2018 President UBS Switzerland. 2016 wurde er Mitglied der Konzernleitung der UBS Group AG und zum Group Chief Operating Officer der UBS Group AG ernannt. Von 2009 bis 2015 war er Mitglied des Verwaltungsrates der UBS Group AG. Zuvor war er fast 20 Jahre bei der Zurich Insurance Group tätig, davon die letzten 14 Jahre als Mitglied der Konzernleitung.

Reto Brennwald ist freier Journalist, Filmemacher und Moderator. 2015 gründete er die Talk&Film GmbH für Kommunikation, Moderation und Filmproduktion. Zuvor war er fast 18 Jahre bei SRF tätig, zuletzt als Dokumentarfilmer. Von 2000 bis 2007 moderierte er die «Rundschau» und präsentierte von 2008 bis 2011 die Politsendung «Arena».



ubs

BS 1

Die Smart Factory als Chance für die Schweizer Industrie – Beispiel Food & Beverage

BS 2

Lassen sich sensible Daten schützen? Ja, aber…

BS 3

Von Zynismus und Arroganz zu Optimismus und Eleganz

BS 4

Mensch & Maschine – Vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz durch Ethik

BS 5

Wir knacken den «Optimistic Code»

BS 6

Immer einen Schritt voraus: wie 5G unsere Wirtschaft verändern wird

BS 7

Wandel als Chance

BREAKOUT SESSIONS

Die Breakout Sessions der Partner leben vom aktiven Dialog zwischen den Teilnehmenden sowie den Referentinnen und Referenten. Profitieren Sie von neuestem Wissen, persönlichen Einschätzungen von Expertinnen und Experten und bilden Sie sich gezielt weiter.